Home
Lebenslauf
Drehbuch
Links
Impressum

Drehbuch

Die Idee zu diesem Krimi entstand auf dem Drehbuch-Seminar des Billy-Wilder Instituts 1999 in Bonn. Unter der Anleitung von Hellmuth Karasek studierten wir Drehbücher von "Die hard" bis "Chinatown". Alles Klassiker, weil hier Komposition, Dialoge, Plot und Protagonisten in idealer Weise miteinander verbunden sind. Hohe Anforderungen also für alle teilnehmenden Drehbuchnovizen. David und ich entschieden uns für eine Komödie mit schwarzem Humor. Gleichzeitig war aber auch der Anspruch vorhanden, eine intelligente Geschichte zu erzählen. Die Arbeiten zogen sich von der Storyidee bis zum Dialogeschreiben über eineinhalb Jahre hin. Das Ergebniss müssen andere beurteilen, aber uns gefällt es. Eine mit Slapsickelementen versehene Krimikomödie im Dreieck zwischen "Nackter Kanone", "Karniggels" und "Kottan ermittelt". Die beiden Protagonisten, die im ostwestfälischen Niemannsland im Kreis Höxter ermitteln sind der schießwütige Draufgänger Willi Bruns (ein Schelm wer hierbei an Bruce Willis denkt) und der friedensbewegte, beim Marsch durch die Institutionen steckengebliebene Vegetarier Hartmut Stein. Dessen Name ist das genaue Gegenteil seines milden und weinerlichen Charakters. Hier die Szene, wo der Zuschauer die beiden kennenlernt:

 

10. Szene. Kuhweide/außen/Tag-morgens

Bauer Drahtschmidt führt immer noch schimpfend die überlebende Kuh auf eine andere Weide.

Bauer: "Komm Liesel, ich bring dich schnell wech, bevor die Dösköppe dir auch noch was antun. Die sind so dämlich, die verbiegen bei Zigarettenholen das Eurostück."

Hartmut hat den Kopf der Kuh auf seinem Schoß und drückt ihr die Augen zu.

Hartmut (weinerlich): "Das hab ich nicht gewollt, dass hab ich wirklich nicht gewollt. Ich wollte doch nur dem kleinen Igel ausweichen."

Willi inspiziert die verbeulte Frontpartie des Wagens.

Willi (begeistert): "Boh Hartmut guck mal. Beim Aufprall haben die Hörner einen exakten Abdruck auf der Motorhaube hinterlassen. Guck mal hier steckt noch ein Stückchen Horn drin."

Er prokelt hingebungsvoll mit seinem Bowiemesser in der Vertiefung im Blech herum.
Hartmut beginnt wieder zu heulen: "Wie kannst du nur so herzlos sein? Auch Tiere haben eine Seele."

Willi (cool verbessernd): "Hatten eine Seele."

In diesem Moment piepst das Funkgerät. Willi holt läsig das Mikrofon aus dem Wageninneren, stellt sich cool wie ein Großwildjäger neben dem Wagen auf, stellt ein Bein auf die tote Kuh und meldet sich.

Willi: "Funkstreife Brakel 1 hier - over! Was gibt´s?"
Funkzentrale (fröhlich in singendem Tonfall): Brakel 1, wir haben hier einen FDGB-PDS 7-12. Bitte bestätigen."
Willi (stirnrunzelnd): "Sorry Zentrale, die Verbindung ist sehr schlecht. Bitte wiederholen Sie. Over"

Willi (leise zu Hartmut zischend):"Los hol das Codebuch raus."
Widerwillig holt Hartmut unter leisem Schluchzen das Codebuch aus der Brusttasche seiner Uniform und schlägt es auf.

Funkzentrale (weiterhin fröhlich): "Na gut - weil ihr es seid. Nun liebe Kinder gebt fein acht - ich hab Euch etwas mitgebracht. Also zum mitschreiben ihr Süßen. Ihr habt einen FDGB-PDS 7-12. Alles klar - overli."

Hartmut (blickt irritiert in sein Buch und dann Willi an): "Landstreicher pinkeln lächelnd von der Brücke?"